TCP3A Control Panel Mixer und Control Voltage Router Clone


Intro:

Dies ist mein erster Clone eines sogenannten Control Panel Moduls eines Moog Modularsystems. Diese Module weisen in den Moog Modularsystem in der Regel eine auf ca. 2/3 reduzierte Höhe bei der vierfachen Breite eines Moog-Standardmoduls auf.
Die Control Panel Module haben meistens Schnittstellenfunktionen wie Triggerkonverter, Audiosignal-Detektoren oder Mixerfunktionen (wie das TCP3A).

Das TCP3A besteht aus zwei unabhängigen "Submodulen":

Das erste arbeitet als Router, welcher selektierte Steuerspannungen an Steuerspannungseingänge eines oder mehrerer Oszillatoren (VCOs) weiter gibt. Drei dieser selektierbaren Steuerspannungen sind intern angeschlossen, die vierte dagegen wird am Frontpanel eingespeist und geregelt. Das Auswählen der weiterzugebenden Steuerspannungen wird mittels Schiebeschaltern am Frontpanel vorgenommen. Ein ausgewählter Kanal wird mit einer LED angezeigt. Man kann mehr als eine Steuerspannung gleichzeitig auswählen. Sie werden gemischt und an einem internen Anschluss zur Weitergabe an Oszillatoren bereitgestellt.
Quellen von Steuerspannungen können Tastaturen, Sequenzer, Ribbon Controller oder was auch immer sein. Vorteil dieser Art von Steuerspannungsversorgung von Oszillatoren ist, dass man weniger patchen muss.

Das zweite Submodul stellt einen 4-Kanal Audio / CV Mono Mixer und Verstärker dar. Es kann als eine Art Ausgangsstufe des Modularsystems angesehen werden, solange keine Stereoeffekte wie Hall o. ä. mit Stereoausgang verwendet werden. Dafür bräuchte man dann natürlich eine Stereo-Schnittstelle.
Das Ausgangssignal wird zwei mal bereitgestellt, ein mal phaseninvertiert.
Weitere Funktionen der Mixersektion sind die Adapter zwischen 6.3mm und 3.5mm Patchcords. Damit kann man die 3.5mm - Welt meines Formant Modular mit der 6.3mm - Welt des System 55 - Clones zusmmanbringen :-)

Schaltung: (Schaltplan bitte der originalen Moog-Dokumentation entnehmen)

Da ist nun wirklich nix Spezielles dran. Die drei intern verdrahteten Steuerspannungen sind an den Schiebeschaltern 1 - 3 des Frontpanels angeschlossen. Die vierte Steuerspannung, die über das Frontpanel eingestöpselt wird und über das Attenuator-Poti geregelt werden kann, hängt am Schiebeschalter 4. Wenn eingeschaltet, werden die entsprechende Steuerspannung über ein passives (und unvollständiges) 100k-Widerstandsnetzwerk gemischt und am internen Steuerspannungsausgang bereitgestellt. Der fehlende 100k - Widerstand muss dann durch die Eingangswiderstände der angeschlossenen Oszillatoren gestellt werden.
Die jeweils andere Schaltfunktion der dualen Schiebeschalter steuert die korrespondierende LED. Die LEDs werden über 1k - Schutzwiderstände mit Spannung versorgt.

Die Mixer-Einheit ist mit einem dualen OpAmp aufgebaut. Die Eingangssignale werden mittel 22k - Widerstandsnetzwerk und einer Hälfte des dualen OpAmps gemischt und invertiert. Der 47k - Rückkopplungswiderstand sorgt für einen Verstärkungsfaktor von 2. Das Ergebnis (OUT -) kann durch den GAIN-Abschwächer geregelt werden und und wird danach durch einen invertierenden Buffer (2. Hälfte des dualen OpAmps) wieder auf "Phasenlage" (OUT +) gebracht.
Mittels zweier Spindeltrimmer kann ein Nullabgleich der beiden Ausgänge OUT - und OUT + erfolgen.

Die 6.3mm <=> 3.5mm - Interfaces sind einfach nur Klinkenbuchsen, die an der Rückseite der Frontplatte verdrahtet sind. Normalerweise mache ich sowas nicht und sorge für einen Signalfluss über die Platine, aber in diesem Fall bestand nun wirkleich keine Notwendigkeit einer Verbindung dahin.

Weitere Details zur Schaltung können der Moog-Dokumentation entnommen werden.

Bauteilersetzungen:

Die folgenden Bauteile MUSSTE ich ersetzen (s. u. für eine Auflistung der Bauteile, die ich ersetzen WOLLTE :-)) Schaltungsänderungen:

Dieses Mal habe ich so einige Änderungen in meinem Clone vorgenommen:

Frontend:

Das Human Interface des CP3As zeigt die Unterteilung des Moduls in zwei Untereinheiten: Den Steuerspannungsrouter (CONTROLS TO OSCILLATOR) mit der EXTERNAL INPUT - Buchse und dem ATTENUATOR - Poti sowie den 4-Kanal - Mixer mit MASTER GAIN und den phaseninvertierten Ausgängen OUT + und OUT -.
In der Mitte des Frontpanels finden sich dann die INTERFACE - Buchsen, die als Adapter zwischen 6.3mm - und 3.5mm - Steckern fungieren.


Platine TCP3A:


  • Platinenmaße: Niedliche kleine 95 x 50 mm (Nun ja, lediglich ein OpAmp und ein paar extra Bauteile, also was wollt Ihr :-))
  • Obere Hälfte: Reihenklemmen für interne Anschlüsse, CV Router Anschlüsse, OpAmp der Mixersektion
  • Untere Hälfte: 4-Kanal Mixer

Click to enlarge


Vollständiges Modul:


Click to enlarge
Wie man unschwer erkennen kann muss das Modul eigenständig im Modulschrank angebracht werden, da es keine feste Verbindung zur Frontplatte hat wie die anderen Module. Das ist typisch für System 55 - Instrumente, wo alle Control Panel - Module auf dem Boden des Modulschranks verschraubt werden.
Click to enlarge



Bei Fragen oder Anmerkungen:
Mail to:Carsten Tönsmann

Home



Link Disclaimer:
Wichtiger Hinweis zu allen Links: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links.

Haftungsausschluss:
Die bereitgestellten Informationen auf dieser Web Site wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Dies gilt insbesondere für alle Verbindungen ("Links") zu anderen Web Sites, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden. Alle auf dieser Website genannten Produktnamen, Produktbezeichnungen und Logos sind eingetragene Warenzeichen und Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Schematics:
Sämtliche Schaltpläne, Skizzen, Baupläne und Funktionsbeschreibungen auf den Seiten von www.analog-monster.de/* sind - falls nicht anderweitig gekennzeichnet - Eigentum von Carsten Tönsmann und dürfen lediglich für private Zwecke genutzt werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.